Das Prinzip des lebenslangen Lernens

"I have a dream". Nein, nicht im Sinne des Weltfriedens. Mein Traum hat viel mehr mit der Ausübung des Berufs Fremdenführer in Österreich zu tun. Der Weltfrieden ist dafür selbstverständlich Voraussetzung.

 

Um Fremdenführer zu werden, muss man eine umfassende zweijährige Ausbildung machen. Und drei schwierige Prüfungen bestehen.

Ich habe den zweijährigen Kurs für Fremdenführer "in spe" bei BIFI bereits im Jänner 2017 beendet.

Den Feinschliff habe ich im Frühjahr 2017 während des Repetitoriums beim WIFI erhalten. 

Zur Zeit erlebe ich dieses wunderschöne Prinzip des lebenslangen Lernens und hoffe, die Prüfungen bald zu bestehen.

Da ich von klein an behutsam an einer Erziehung in vielen Sprachen herangeführt wurde, kann ich ein paar davon mehr oder weniger gut. 

Auf jeden Fall kann ich mir eine Sprache für das Ausüben beziehungsweise für die Prüfung des Fremdenführers aussuchen. 

Nach langen Überlegungen habe ich mich für Italienisch als Sprache entschieden.

Denn man soll sich auch mit den Menschen und deren Kultur auskennen, nicht nur mit der Sprache selbst.

Aufgrund meiner vielen Reisen nach Italien kenne ich mich inzwischen mehr oder weniger (più o meno) damit aus. 

Ich mache natürlich auch einige Kurse auf Italienisch und das wird auch so bleiben.

Ah, ja! Hier stehen auch einige Prüfungen fürs Sprachniveau wie C1 und C2 auf dem Programm.


Betriebliche Ersthelferin - laufende Ausbildung bei der Wiener Rotes Kreuz

Als Reiseleiterin und Fremdenführerin in spe muss man sich mit den richtigen Verhalten in Krise Situationen gut auskennen. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass man die Erste Hilfe Ausbildung macht und auch alle zwei Jahre auffrischt. Bevor ich mit meiner Tätigkeit als Reiseleiterin angefangen habe, besuchte ich auch den 16 Stündiger Grundkurs und seit dem alle zwei Jahre die Auffrischung. So auch in diesem Herbst... 

Für schöne, erlebnisreiche Reisen 

 E-Mail:

office@guide-nicole.com

Nicoleta Schiel Foto copy right by  © Franz Pfluegl
Nicoleta Schiel - Foto copy right by ©Franz Pfluegl

Das Beste für meine Gäste


Als Reisender sieht man viel Schönes aber nicht nur. Haben Sie etwas gesehen, was nicht sein sollte aber Sie sind nicht sicher, ob einen Notruf  gerechtfertigt ist? Merken Sie sich den Ort und das Aussehen der Personen. Sie können später unter folgenden Links Ihre Beobachtungen auch Anonym melden:

E-Mail an: meldestelle@interpol.at

Letzte Aktualisierung: Dezember 2018