Über mich

Die erste Frage, die man sich fast immer stellt, ist: Wo ist diese Person geboren worden? Jedoch stellt sich die Frage, ob der Geburtsort, die Nationalität einer Person wirklich so ausschlaggebend ist, wie zurzeit von vielen behauptet wird. Wer viele Länder gesehen hat und mit vielen Kulturen in Kontakt getreten ist, hat es bereits im Bewusstsein, dass die Antwort auf die Nationalitätsfrage nicht unbedingt das aussagt, was man sich von ihr erwartet. Es ist viel wichtiger, die Schönheit der bereisten Länder wahrzunehmen und deren Kulturen zu verstehen.

 

Auch der berühmte Franz Grillparzer betrachtete mit Misstrauen die aufkommenden nationalen Bestrebungen in Europa. Wie er diese Entwicklung beurteilte, formulierte er 1849 bissig-sarkastisch in einem Epigramm: "Der Weg der neueren Bildung geht von Humanität durch Nationalität zur Bestialität." Denken wir auf unseren Reisen gemeinsam darüber nach.

 

Ich bin viel gereist auf unserem schönen Planet. Ich habe viel Schönes, viel Wunderbares erlebt und an diese Ereignisse erinnere ich mich auch gerne und diese Erfahrungen möchte ich mit Ihnen, meinen Gästen, teilen. Ich bin alt genug, um viel gesehen und erlebt zu haben und ich habe sehr viel Erfahrung mit Reisen, Reisenden und alles, was dazugehört. Jedoch bin ich noch nicht zu alt, um weite und lange Reisen zu unternehmen.

 

Um die Nationalitätsfrage zu beantworten: Ich tendiere zur österreichischen Nationalität, schon aus dem Grund, dass Wien meine Heimat ist und mit Sicherheit eine der schönsten Städte der Welt. Nein, nicht die schönste, denn so etwas gibt es nicht - außer vielleicht in Statistiken der Beliebtheit einer Stadt: Jede Stadt ist schön auf eine andere Art. Es ist ein wenig so wie mit der Schönheit der Frauen oder die der Naturlandschaften.

 

Aber diese Seite hier sollte eher eine Ich-Erzählung sein, also zu mir: Ich arbeite seit etwa vier Jahren als diplomierte selbstständige Reiseleiterin. Das bedeutet, dass ich absolut freiwillig einen teuren Kurs bezahlt und mit ausgezeichnetem Erfolg beendet haben. Die ganze Mühe nur, um Ihnen das perfekte Reiseerlebnis anbieten zu können. Was mir auch ausgezeichnet gelingt, wie Sie meinen Gästebewertungen entnehmen können.

 

Sie kennen sicher das Prinzip des lebenslangen Lernens: Wer mit offenen Augen durch die Welt reist, lernt auch viel; wer eine Reise leiten will, muss immer lernen, und auch immer für das Neue, Unerwartete bereit sein.

Ich bilde mich sehr gerne weiter und das zählt sich auch aus, denn so darf ich im Rahmen des Hausrechtes auch Führungen in Museen anbieten. Mehr darüber können Sie unter "Spezielle Angeboten > Museumführungen" nachlesen.

Geführte Spaziergänge mit historischem Schwerpunkt mache ich zum Beispiel in Tschechien, in der Schweiz oder in Belgien. Meine Führung  "Auf den Spuren der Pferdeeisenbahn" ist ein großer Erfolg und fasziniert immer wieder aufs Neue die Gäste in Budweis. Details befinden sich unter "Spezielle Angebote" Kapitel "Stadtführungen".

 

Natürlich arbeite ich gerade an ein paar anderen faszinierenden Projekten. Details werden mehr oder weniger laufend hochgeladen. Bis dahin freut es mich sehr, dass Sie sich den Text bis zum Schluss durchgelesen haben und es würde mich sehr freuen, eine Reise-/Führungs-/Wanderungsanfrage von Ihnen und Ihren Bekannten zu bekommen. Und keine Angst, der Spaß ist sicher nicht überteuert. Sie bekommen nur für Ihr Geld um einiges mehr als wo anders.

 

Bis bald, auf unsere nächste Reise!

 

Nicoleta Schiel - Foto copy right by ©Franz Pfluegl
Nicoleta Schiel - Foto copy right by ©Franz Pfluegl

Für schöne, erlebnisreiche Reisen 

 E-Mail:

office@guide-nicole.com

Nicoleta Schiel Foto copy right by  © Franz Pfluegl
Nicoleta Schiel - Foto copy right by ©Franz Pfluegl

Das Beste für meine Gäste


Als Reisender sieht man viel Schönes aber nicht nur. Haben Sie etwas gesehen, was nicht sein sollte aber Sie sind nicht sicher, ob einen Notruf  gerechtfertigt ist? Merken Sie sich den Ort und das Aussehen der Personen. Sie können später unter folgenden Links Ihre Beobachtungen auch Anonym melden:

E-Mail an: meldestelle@interpol.at

Letzte Aktualisierung: Dezember 2018