· 

Sonnenaufgang in Florenz

Aufstehen um 4:00 Uhr? Und das auf Urlaub? Gute Idee! Denn die Sonne hält sich bekanntlich nicht an die Aufstehzeiten der Touristen. Sonnenaufgang ist nun mal zwischen 5:00 und 6:00 Uhr. In meiner Gruppe waren ein paar Gäste, die dieses wunderschönes Erlebnis unbedingt während dieses Urlaubs machen wollten. Bis dato ging es ja noch nicht.

Also Treffpunkt in der Lobby um 4:30 Uhr. Zu meiner Überraschung waren wir schon eine Gruppe von sieben Personen. Alle verschlafen. Das Frühstück haben wir schon am Tag davor vorbereitet und jeder hat es in seinem Rucksack mit.

 

Also machen wir uns auf den Weg. Gleich vor dem Hotel sehen wir ein Beispiel der italienischen Konfliktlösung: Zwei Autos waren offensichtlich zusammengekracht. Niemand ist verletzt. Die Damen vom einen Auto machen begeistert Fotos. Wir können deren sehr, sehr hohe Absätze bewundern. Ganz nüchtern waren die Damen auch nicht. Also es geht weiter. Wir marschieren in der unglaublich ruhigen Stadt hinauf. Normalerweise wimmelt es hier nur so von Touristen. Es ist fast unheimlich, aber dafür kommen wir flott voran. Unterwegs treffen wir noch eine Gruppe Amerikaner. Auch nicht ganz nüchtern und in Partystimmung.

 

Wir gehen weiter hinauf zu dem einzigen öffentlichen Platz in Florenz, wo man einen schönen Blick über die Stadt hat. Unterwegs brauchen wir sogar die Taschenlampen, aber wir sind in 15 Minuten oben und Gott sei Dank ist es immer noch dunkel. Wir haben Hunger und Durst, also machen wir uns dort breit und frühstücken. 

Hier oben kann man im Prinzip auch um diese Uhrzeit beim einzigen geöffneten Kiosk auch einen Kaffee kaufen. Dies ist zwar nicht ganz legal, aber es wird toleriert. Warum denn das? Nun, Sie haben ganz sicher die Bilder mit den Booten in den Nachrichten gesehen. Die mit vielen, vielen Menschen aus Afrika geladen sind. Die Menschen mit traurigen, hoffnungslosen Gesichtern. Manche von denen landen in Italien und um zu leben betreiben sie (eigentlich illegal) Verkaufskiosken oder eine Art mobiler Straßenverkauf. Die Italiener nennen diese Menschen "Vokompra", was eine eigentlich falsche Aussprache der Frage "Willst du kaufen?" auf Italienischen ist. Mansche meiner Gäste versuchen mit dem Verkäufer einen Gespräch anzufangen. Auf Englisch. Er ist so nett, dass diese sogar etwas kaufen. Die restliche Gäste essen und schauen. Der Müll wird in den vorgesehenen riesengroßen Behältern entsorgt. 

 

Inzwischen wird es langsam heller. Niemand spricht mehr. Wir schauen und fotografieren nur noch. Danach geht es zurück zum Hotel. Die Stadt ist immer noch sehr ruhig. Manche Gäste gehen im Hotel nochmal frühstücken mit der restlichen Gruppe. Die sind alle ausgeschlafen und gut gelaunt. Wir sind müde aber sehr glücklich. Der geplanten Tagesablauf geht ganz normal weiter. Jedoch:

Einen Sonnenaufgang über Florenz sieht man selten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Für schöne, erlebnisreiche Reisen 

 E-Mail:

office@guide-nicole.com

Nicoleta Schiel Foto copy right by  © Franz Pfluegl
Nicoleta Schiel - Foto copy right by ©Franz Pfluegl

Das Beste für meine Gäste


Als Reisender sieht man viel Schönes aber nicht nur. Haben Sie etwas gesehen, was nicht sein sollte aber Sie sind nicht sicher, ob einen Notruf  gerechtfertigt ist? Merken Sie sich den Ort und das Aussehen der Personen. Sie können später unter folgenden Links Ihre Beobachtungen auch Anonym melden:

E-Mail an: meldestelle@interpol.at

Letzte Aktualisierung: Dezember 2018