· 

Florenz

Sonnenaufgang

Aufstehen um 4:00 Uhr? Und das auf Urlaub? Gute Idee! Denn die Sonne hält sich bekanntlich nicht an die Aufstehzeiten der Touristen. Sonnenaufgang ist nun mal zwischen 5:00 und 6:00 Uhr. In meiner Gruppe waren ein paar Gäste, die dieses wunderschönes Erlebnis unbedingt während dieses Urlaubs machen wollten. Bis dato ging es ja noch nicht.

Also Treffpunkt in der Lobby um 4:30 Uhr. Zu meiner Überraschung waren wir schon eine Gruppe von sieben Personen. Alle verschlafen. Das Frühstück haben wir schon am Tag davor vorbereitet und jeder hat es in seinem Rucksack mit.

 

Also machen wir uns auf den Weg. Gleich vor dem Hotel sehen wir ein Beispiel der italienischen Konfliktlösung: Zwei Autos waren offensichtlich zusammengekracht. Niemand ist verletzt. Die Damen vom einen Auto machen begeistert Fotos. Wir können deren sehr, sehr hohe Absätze bewundern. Ganz nüchtern waren die Damen auch nicht. Also es geht weiter. Wir marschieren in der unglaublich ruhigen Stadt hinauf. Normalerweise wimmelt es hier nur so von Touristen. Es ist fast unheimlich, aber dafür kommen wir flott voran. Unterwegs treffen wir noch eine Gruppe Amerikaner. Auch nicht ganz nüchtern und in Partystimmung.

 

Wir gehen weiter hinauf zu dem einzigen öffentlichen Platz in Florenz, wo man einen schönen Blick über die Stadt hat. Unterwegs brauchen wir sogar die Taschenlampen, aber wir sind in 15 Minuten oben und Gott sei Dank ist es immer noch dunkel. Wir haben Hunger und Durst, also machen wir uns dort breit und frühstücken. 

Hier oben kann man im Prinzip auch um diese Uhrzeit beim einzigen geöffneten Kiosk auch einen Kaffee kaufen. Dies ist zwar nicht ganz legal, aber es wird toleriert. Warum denn das? Nun, Sie haben ganz sicher die Bilder mit den Booten in den Nachrichten gesehen. Die mit vielen, vielen Menschen aus Afrika geladen sind. Die Menschen mit traurigen, hoffnungslosen Gesichtern. Manche von denen landen in Italien und um zu leben betreiben sie (eigentlich illegal) Verkaufskiosken oder eine Art mobiler Straßenverkauf. Die Italiener nennen diese Menschen "Vokompra", was eine eigentlich falsche Aussprache der Frage "Willst du kaufen?" auf Italienischen ist. Mansche meiner Gäste versuchen mit dem Verkäufer einen Gespräch anzufangen. Auf Englisch. Er ist so nett, dass diese sogar etwas kaufen. Die restliche Gäste essen und schauen. Der Müll wird in den vorgesehenen riesengroßen Behältern entsorgt. 

 

Inzwischen wird es langsam heller. Niemand spricht mehr. Wir schauen und fotografieren nur noch. Danach geht es zurück zum Hotel. Die Stadt ist immer noch sehr ruhig. Manche Gäste gehen im Hotel nochmal frühstücken mit der restlichen Gruppe. Die sind alle ausgeschlafen und gut gelaunt. Wir sind müde aber sehr glücklich. Der geplanten Tagesablauf geht ganz normal weiter. Jedoch:

Einen Sonnenaufgang über Florenz sieht man selten.


Die Kuppel von Brunelleschi

Filippo scriveva:"In molti sono pronti a criticare e denigrare i risultati dell'inventore, tanto da esporlo al ridicolo e impedirgli di argomentare le proprie teorie nei luoghi più opportuni. Ma dopo qualche mese o un anno usano le parole dell'inventore, in discorsi o in scritti o in disegni. Con arroganza si fregiano dell'appellativo di inventori delle cose che avevano un tempo criticato, e ne attribuisconi la gloria a nessun altro che a se stessi."


Il Duomo

Das Werk von Brunelleschi ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Karten und fixen Besuchstermin muss man unbedingt im Voraus reservieren.

Die Karten am Besten per Internet reservieren und bezahlen. Oder man stellt sich möglichst früh an. Mit langen Wartezeiten ist dann zu rechnen.


Galleria degli Uffizi

Galleria dell'Accademia


Man muss Florenz gesehen haben. Am Besten nehmen Sie sich so viel Zeit wie möglich, denn hier kann man locker ein paar Monate lang mit Besichtigungen sehr viel Freude haben. Meistens geht das aber leider nicht.

Auf jeden Fall wäre es schön, wenn Sie sich zumindest Folgendes anschauen können: Galleria dell'Accademia Galleria degli Uffizi, Duomo

Weiteres natürlich die Kathedralen Santa Croce und Santa Maria Novella.

Schön sind auch der Palazzo Vecchio, Palazzo Strozzi, Palazzo Pitti.

Zeitaufwändiger sind Spaziergänge zum Giardino di Boboli, Forte di Belvedere und Giardino Bardini.

Auf Via di Belvedere können wir (mehr unter Wanderungen) entlang der alte Stadtmauer spazieren. Leider ist in den meisten Reisen zu wenig Zeit dafür vorgesehen. Aber auch dann, sollten Sie sich zumindest den Panorama Blick über Florenz nicht entgehen lassen. Nicht nur der Sonnenaufgang ist hier sehr beeindruckend, sondern auch der Blick während des Tages oder auch am Abend.

Und noch ein kleiner Tipp: Gehen Sie zu Fuß. Man kommt von einer Seite zur anderen innerhalb einer halben Stunde.

TIPPS:

Das Wasser kommt aus Sienna und ist trinkbar, die Leitungen sind allerdings alle veraltet und daher schmeckt es nicht wirklich gut. Man kann immer Wasser kaufen, die Geschäfte haben auch am Sonntag meist zwischen 10.00-20.00 Uhr offen.

Typisches Essen: Steak Fiorentino (meistens nur halb durch, außer dass Sie dem Kellner sagen, dass Sie das Steak gut durch haben wollen) und relativ teuer und zeitaufwändig, denn es wird nur im Menu (also noch mit anderen Gängen verbunden) serviert. Zahlt sich aber aus.

Ich kenne natürlich auch Lokale, die auf Gruppen spezialisiert sind und das Essen schnell und günstig anbieten. Die Stadt Florenz ersucht, keine Reste auf der Straße liegen zu lassen.

Es gibt hier ein sehr gutes System bezüglich der Müllabfuhr.

Für den Besuch der Museen und Kirchen wird empfohlen, möglichst keine großen Gepäckstücke wie Rücksäcke mitzuführen, und es gibt fast überall Kontrollen, ähnlich wie beim Flughafen.

Wanderung entlang der mittelalterlichen Stadtmauer

Giardino Bardini

Giardino di Boboli

Der Garten Boboli ist kostenpflichtig. Preis: 10 Euro pro Person. 

 

Der Besuch dauert etwa 3 Stunden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0